Frau Squenz Blog

Geschichten zum Lachen und Staunen über’s Lieben, Leiden und Leben

Squenz Blog

Alltagsgeschichten mit Frau Squenz

Wie Märchen wirken

Wie Märchen wirken

Für den nächsten Newsletter schreibe ich gerade eine Geschichte zu welcher mich - wieder einmal - die Frau Squenz angeregt hat. Letzte Woche sind wir nämlich in ihrer Hütte gesessen und haben entdeckt, dass wir eine gemeinsame Vorliebe mit dem Lesen haben: Märchen! Ja...

mehr lesen
Zungenbrecher spielend lernen

Zungenbrecher spielend lernen

Der erste Zungenbrecher ist mir als Kind vorgesagt worden: Fischers Fritz fischt frische Fische …. Kennen Sie sicher, nicht wahr?  Was sie bestimmt auch kennen, ist dieses Stolpern und Verhaspeln dabei und immer wieder neu beginnen und immer besser werden, bis es...

mehr lesen
Die Zeit anhalten

Die Zeit anhalten

Heute habe ich zwischen all den Schreibaufgaben wieder einmal bei der Frau Squenz vorbei geschaut. Um diese Jahreszeit ist ja das meiste geerntet, es wird früh dunkel und man sitzt dann gerne zuhause vor dem Ofen und sucht sich irgendeinen Zeitvertreib. Die Frau...

mehr lesen
Achtung-fertig-los Schreiben!

Achtung-fertig-los Schreiben!

Im Schreibuniversum spricht jetzt alles vom Nanowrimo und sicher rauchen bereits bei vielen die Tasten. Um in einem Monat einen ganzen Roman fertig zu schreiben gilt es bis zum letzten November 50.000 Wörter zu tippen. Das wären also täglich rund 1666 Wörter bis 30....

mehr lesen
Sein oder nicht Sein?

Sein oder nicht Sein?

Und wenn, dann wozu Sein? Solche Fragen, die bereits Shakespeare seinen Hamlet stellen ließ, hat die Frau Squenz bei meiner Lesung in Puchberg in den Raum gestellt. In diesem kleinen, feinen Raum blieben sie dann zwischen den Stühlen hängen. Sanft sanken sie nieder...

mehr lesen