Alles was recht ist!

(700 Wörter) Ich bin noch nie zu spät gekommen – hatte Resi ihrer Nachbarin, der Erlenbacherin, noch am Nachmittag an den Kopf geworfen. Jetzt saß sie beim Tisch vor dem Herrgottswinkel und wartete. Die alte Pendeluhr tickte und hob den Minutenzeiger Millimeter...

Kellerphantasien

(495 Wörter) Anna ist auf dem Weg in den Keller. Feucht und kühl atmet es von dort unten herauf. Das Licht der schwachen Glühbirne reicht gerade so weit, wie sie ihren Weg zum Kartoffellager finden kann. Links und rechts bleiben die Ecken und Winkel in schauriges...

Der Lawinenhund

(647 Wörter) „Flocke!…Floooockeee…“ „Wo treibt sich der Hund nur wieder herum? Kaum schneit es, ist er auch schon weg.“ Der Bauer schloss verärgert die Haustür. „Ach lass ihn doch, du weißt ja, dass er bei dem Wetter nicht zu halten ist. Er wird schon kommen, wenn er...

Hühner füttern

(1303 Wörter) Die Nachmittagssonne sandte warmes Licht durch die kleinen Fenster der sonntäglichen Stube. Kaffeeduft hing in der Luft, vermischt mit zart, süsslichem Kuchenaroma. Ein Marmorguglhupf stand in der Mitte des Tisches, denn Sepp Oberberger und seine Frau...