(637 Wörter)

Sie drückte auf ‚Gespräch beenden‘ und spürte den Ärger aufsteigen. ‚Die macht so einen Druck‚ dachte sie. Und dass sie gar keine Lücke gefunden hatte, um auch mal was zu sagen.
„Man müsste bei solchen Leuten einen ‚Aus-Knopf‘ haben, um zu Wort zu kommen“ sagte sie laut und bei dem Gedanken huschte ein amüsiertes Grinsen über ihr Gesicht. Dann aber war sie wieder bei der Französischlehrerin und dem, was sie über ihre Tochter gesagt hatte. Dass sie eben mehr Vokabeln lernen müsse und viel mehr schreiben, damit sie mit der Schreibweise Übung bekommt. Mindestens drei Seiten vom aktuellen Stoff. Und Grammatik lernen natürlich. Letzteres muss man schon auswendig lernen, damit es sitzt. Und ausserdem möglichst oft in die CD vom Buch hinein hören. Denn ihre Aussprache sei unmöglich. Überhaupt sehe sie keine Möglichkeit, dass ihre Tochter um eine Nachprüfung herum komme. Da müsse sie sich schon viel mehr bemühen, denn Noten gäbe es schließlich nicht geschenkt. Ausserdem sei ein gutes Französisch ja so wichtig und das Non-plus-ultra um später beruflich weiter zu kommen.
Dabei hatte ihre Tochter Französisch zum Wahlfach gewählt. Und jetzt kam diese Lehrerin mit einer Nachprüfung? Ihre Tochter hatte mit solcher Begeisterung angefangen und hatte gelernt wie verrückt. Aber mit dem Druck war der ganze Spaß an der neuen Sprache dahin. So schade, dachte sie.

Am Mittwoch nachmittag saß sie dann mit ihrer Tochter vor der Französischlehrerin im Klassenzimmer. Die hatte die Schularbeitshefte vor sich ausgebreitet und machte ein strenges Gesicht. Mit einem Blick auf ihre Aufzeichnungen, zog sie die Augenbrauen hoch, legte die Stirn in zweifelnde Falten und holte tief Luft.
‚Nicht schon wieder‘ dachte die Mutter ‚was jetzt kommt, habe ich bereits tutti kompletti am Telefon gehört.‘ Aber es half nichts.
„Ja nun. Mit den Noten für das Abschlusszeug…“ Da flog eine Fliege vorbei und die Mutter klatschte reflexartig in die Hände, um das lästige Insekt zu verscheuchen. Noch mit der davon gekommenen Fliege beschäftigt, spürte sie ein Zupfen am Ärmel.
„Was ist denn…?“
„Mama, schau mal…“ sagte die Tochter und zeigte zur Lehrerin. Die saß vollkommen erstarrt hinter ihrem Schreibtisch. Mit offenem Mund, mitten im Wort hängengeblieben.
Mutter und Tochter sahen sich ratlos an. Dann versuchte es die Mutter mit „Hallo…“
„Halloohooo… geht es ihnen nicht gut?“ Aber die Lehrerin rührte sich nicht. Die Mutter wedelte mit der Hand vor ihren offenen Augen, klopfte auf die Tischplatte, stupste sie an der Schulter an, blies ihr ins Gesicht, …nichts. Keine Reaktion. Schließlich schnippte sie am rechten Ohr der Lehrerin mit den Fingern und plötzlich kam Leben in die Frau:
„niskannichmirnichtvorstellendasssieaneinernachprüfungvorbeikommtundwennsienichtdenganzensommerlerntseheichkeinechancedasssiediena…“ die Tochter schlug lachend die Hände über dem Kopf zusammen und akkurat in diesem Moment verstummte die Lehrerin wieder.
„Schnipp noch mal Mama. Ich glaube, das ist der schnelle Vorlauf“ kicherte vergnügt das Mädchen. Gesagt, getan, die Mutter schnippte, aber diesmal am linken Ohr. Sofort redete die Lehrerin weiter „…nnakneffahcsgnufürphc…“
„Ich glaube jetzt hast du den Rewind-Knopf erwischt Mama“ lachte die Tochter und klatschte wieder in die Hände, denn das war erst recht nicht anzuhören.
„Weißt du was Mama, spul mal vor bis zum Ende. Wir wissen ohnehin, was sie sagen will. Dann können wir gehen.“
„Genau das machen wir. Und dann gehen wir noch ein Eis essen. Einverstanden?“ Die Mutter schnippte also noch ein Mal am rechten Ohr und im schnellen Vorlauf kam die Lehrerin rasch zum Ende. Nach zweimaligem Klatschen sagte sie dann zum Abschied: „Nun, sie wissen Bescheid. Von nichts kommt nichts. Auf Wiedersehen!“
Mutter und Tochter verließen kichernd den Raum.
Die Lehrerin blieb ob der Fröhlichkeit der beiden verdutzt zurück. Hatte sie irgendetwas Komisches gesagt? Verwirrt schlug sie das Klassenheft zu, nahm den Stapel Hefte unter den Arm und ging ins Konferenzzimmer. Sie brauchte dringend ein Glas Wasser, denn ihr Hals fühlte sich an, als ob sie zwei Tage lang geredet hätte.